Ein Ölüberwachungsflugzeug ist ausgestattet mit besonderer Technik. Sensoren (hier: rote und blaue Signalwellen) erkennen eine Veränderungen der Wasseroberfläche wie eine Gewässerverunreinigung. Abgebildet ist zum einen ein beschädigtes Schiff aus dem dunkle Flüssigkeit herausläuft und zum anderen eine vermeintliche Ölspur, die von einem Frachtschiff verursacht wird. Des weiteren führen blitzartig-dargestellte Wellen an eine Radarstation auf dem Land und an ein Einsatzmittel auf dem Wasser. Die Erklärung hierfür lautet, dass von den Ölüberwachungsflugzeugen auch eine Informationsübermittlung zu Landstationen und Einsatzfahrzeugen möglich ist.