Navigation und Service

Der Bau des Maritimen Sicherheitszentrums wurde
mit dem ersten offiziellen Spatenstich am
12. November 2012 feierlich in Cuxhaven begangen.

Erster Spatenstich - Der Bau des MSZ geht los...

Erster offizieller SpatenstichErster offizieller Spatenstich am 12. November 2012

Spatenstich im November? Wettertechnisch ein etwas ungünstiger Zeitpunkt… Aber trotz jahreszeitlich anzunehmender Widrigkeiten durch Sturm, Schnee oder Frost konnten nicht nur die Arbeiten ungehindert beginnen, es konnte auch der erste Spatenstich feierlich begangen werden. Die für die Gäste reservierten Regenschirme blieben im Schirmständer stehen, denn am 12. November 2012 fing es erst nach dem Spatenstich an zu regnen.

Die MSZ-Flagge wehte über der Baustelle und ebenso schwungvoll wurde der erste Spatenstich von gleich sechs Paten vollzogen: dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (vormals Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) Enak Ferlemann, dem damaligen Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen David McAllister, dem Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven Dr. Ulrich Getsch, dem Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (vormals der WSD Nord) Dr. Hans-Heinrich Witte, dem Leiter des Staatlichen Baumanagements Carsten Zöllner sowie dem Amtsleiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Cuxhaven und Verwaltungsleiter des Maritimen Sicherheitszentrums Bernhard Meyer.

Im Neubau des Maritimen Sicherheitszentrums werden ab 2015

  • ein Verbindungselement der Deutschen Marine
  • das Havariekommando
  • die Leitstelle der Wasserschutzpolizeien der fünf Küstenländer
  • die Leitstelle der Bundespolizei
  • die Koordinierungsstelle der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes einschließlich des Internationalen Kontaktpunktes (PoC)
  • die Leitstelle der Behörden der Zollverwaltung
  • und die Leitstelle des Fachbereichs Fischereischutz der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

untergebracht sein und unter einem Dach zusammen arbeiten, um die Sicherheit auf See zu gewährleisten. Insgesamt werden ca. 100 bis 120 Mitarbeiter (u. a. auch im Schichtdienst) der Bundes- und Länderbehörden in dem neuen Gebäude tätig sein.

Offizieller FestaktOffizieller Festakt

Auf Einladung des Staatlichen Baumanagements Elbe-Weser und mit organisatorischer Unterstützung der Verwaltungsleitung des MSZ und des Bauhofes des Wasser- und Schifffahrtsamtes feierten am 12. November rund 90 geladene Gäste in der Tonnenhalle des WSA Cuxhaven den ersten offiziellen Spatenstich des Maritimen Sicherheitszentrums.

In der Ansprache des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (vormals beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) Enak Ferlemann hieß es unter anderem: "Der Neubau des Maritimen Sicherheitszentrums stellt die konsequente Fortentwicklung des Netzwerkgedankens dar. Bei einem so komplexen und wichtigen Thema wie der Sicherheit vor der deutschen Küste müssen Bund und Länder an einem Strang ziehen. Die Rahmenbedingungen für ein Zusammenwirken der beteiligten Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder werden jetzt sowohl in baulicher als auch technischer Hinsicht weiter optimiert. Mit der neuen Infrastruktur sind wir noch besser für Notfälle auf Nord- und Ostsee gewappnet."

Der damalige Ministerpräsident des Landes Niedersachsen David McAllister freute sich darüber, "dass mit Cuxhaven eine niedersächsische Stadt den Zuschlag für das Sicherheitszentrum und damit für "ein Maximum an maritimer Sicherheit erhalten hat". Gleichzeitig lobte er die kurzen Wege, die der Neubau für die beteiligten mit sich bringen werde. "Das ist gut für eine unbürokratische und kostensparende Zusammenarbeit."

Diese Seite

Im­pres­s­um Da­ten­schutz

© 2014 MSZ Cuxhaven