GSB 7.1 Standardlösung

Betriebsaufnahme der "Wasserschutzpolizei-Leitstelle Nordsee" in Cuxhaven

1996 begann erstmalig eine Kooperation zwischen den Küstenwachzentren, einem Verbund von Bundesministerien und den Wasserschutzpolizeien der Küstenländer. So wurden je zwei Verbindungsbeamte der Wasserschutzpolizeien an die beiden Küstenwachzentren nach Cuxhaven und Neustadt in Holstein entsandt. Diese kooperative Zusammenarbeit mündete 1999 in einen Probetrieb von zwei Leitstellen der Wasserschutzpolizeien. Sie wurden räumlich an die Küstenwachzentren des Bundes angegliedert.

Gemeinsame Koordinierungsstelle(n) für die Küstenländer

Die fünf Leiter der Wasserschutzpolizeien aus den fünf Küstenländern stehen im Halbkreis zusammen und strecken jeweils einen Arm aus. Die Hände der fünf Personen liegen übereinander zusammen. Ein Symbol für Gemeinschaft und Geschlossenheit. Abkommen der Wasserschutzpolizeien Leiter der Wasserschutzpolizeien der fünf Küstenländer freuen sich 2002 über das geschlossene Abkommen. | Quelle: Wasserschutzpolizei

2002 trat dann ein erstes Abkommen für den Betrieb „Gemeinsamer Koordinierungsstellen der Wasserschutzpolizeien“ in Kraft.

Mit der Zusammenlegung der Küstenwachzentren 2004 in Cuxhaven, wurden auch die WSP-Leitstellen dort verschmolzen. Die Beschäftigten versahen von nun an rund um die Uhr ihren Dienst. Nach Arbeitsbeginn des GLZ-See im MSZ wurde im April 2007 das Abkommen der Küstenländer über die Einrichtung und den Betrieb einer gemeinsamen Leitstelle ihrer Wasserschutzpolizeien („WSP-Leitstelle“) gezeichnet. Damit wurde sowohl der Zusammenarbeit im GLZ-See gemäß Verwaltungsvereinbarung über ein MSZ, der Mitwirkung im HK als auch den neuen Aufgaben aufgrund des seit dem 01.07.2004 geltenden ISPS-Codes Rechnung getragen.

Neben der Koordinierung des Einsatzes der polizeilichen Führungs- und Einsatzmittel der beteiligten Küstenländer sowie der Übernahme von Einsatzaufgaben auf Anforderung beziehungsweise bis zur Übernahme durch das jeweilige Küstenland gehört die Analyse, Bewertung und Steuerung von Informationen im Bereich der maritimen Sicherheit zu den Hauptaufgaben der WSP-L. Die Erledigung aller wasserschutzpolizeilichen Aufgaben wird somit seitdem unter Reduzierung von Schnittstellen und unabhängig von Landesgrenzen und Zuständigkeiten schnell und kompetent sichergestellt.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK