GSB 7.1 Standardlösung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Die Fischereischutzboote "Meerkatze" und "Seefalke" fahren parallel über das Wasser. BLE Fischereischutzboote Fischereischutzboote "Meerkatze" und "Seefalke" auf gemeinsamer Kontrollfahrt | Quelle: BLE

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist im Maritimen Sicherheitszentrum (MSZ) für die Überwachung der Fischerei zuständig. Mit drei hochseetauglichen Fischereischutzbooten kontrolliert sie ganzjährig in der Ausschließlichen Wirtschaftszone, das heißt außerhalb von zwölf Seemeilen vor der deutschen Küste, die Einhaltung der nationalen und internationalen fischereirechtlichen Regelungen. Diese sollen die verschiedenen Interessen der Fischwirtschaft, des Handels und der Verarbeitungsindustrie einerseits und die Erfordernisse des Umwelt- und Naturschutzes andererseits in Einklang bringen. Die Vorgaben der EU-Fischereipolitik setzt die BLE für Deutschland um: Sie führt die Gemeinsame Fischmarktordnung durch, bewirtschaftet die nationalen Fangquoten und -tage, betreibt die elektronischen Logbücher und Verkaufsabrechnungen sowie die satellitengestützte Fischereiüberwachung. Sie erteilt Fischereierlaubnisse, setzt sich gegen die illegale Fischerei ein und bearbeitet außenwirtschaftliche Fragen der Fischwirtschaft. Sie ist zuständig für die Fischetikettierung, beobachtet den Markt, erstellt Berichte sowie Versorgungs- und Bedarfsanalysen.

Die Fischereikontrollen

Die Kontrollen erfolgen an Bord der Fischereifahrzeuge. Die Inspektoren der BLE setzen per Einsatzboot auf das Fischereifahrzeug über, um die ordnungsgemäße Beschaffenheit der Fanggeräte, die erforderlichen Schiffspapiere sowie den bereits gefangene Fisch entsprechend der EU-Vorgaben auf Fischart, Menge und Mindestgröße zu überprüfen. Zudem werden die Einhaltung von generellen Fangverboten sowie die Zugangsvoraussetzung für bestimmte Fanggebiete überwacht. Verstöße werden geahndet und können Bußgelder sowie Quotenabzüge zur Folge haben. Damit leisten die Kontrollen einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der Fischbestände.

Die drei Fischereischutzboote "Seefalke", "Meerkatze" und "Seeadler" sind dank ihrer außerordentlichen Seetüchtigkeit auch bei extremen Wetterlagen im Einsatz. So sind sie aufgrund von internationalen Übereinkommen auch für die internationalen Fischereiorganisationen NAFO und NEAFC im Nordatlantik in den Seegebieten zwischen Kanada, Grönland, Island und Norwegen tätig.

Im GLZ-See des Maritimen Sicherheitszentrums ist die BLE ständig vertreten. Der jeweils wachhabende Beschäftigte steht mit seinem Fachwissen den Partnerbehörden für Auskünfte in fischereitechnischen sowie -rechtlichen Fragen zur Verfügung.

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung

Landwirtschaft, Ernährung, Fischerei – die BLE ist die zentrale Umsetzungsbehörde für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Neben vielfältigen Kontroll- und Dienstleistungsaufgaben erbringt sie zahlreiche administrative Leistungen. Ob Biologische Vielfalt, Innovationsförderung, Ökolandbau oder Ländliche Entwicklung, Nachhaltige Biomasse und Marktordnungsrecht – die BLE hat zahlreiche Einsatzfelder.

Weitere Informationen unter www.ble.de und www.ble.de/fischerei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK